Stahl macht Spaß

Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Arbeitskreises junger Stahlhändler!

Wir sind eine überbetriebliche Ausbildungsinitiative für angehende Stahlhändler im westlichen Ruhrgebiet. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Teilnehmern unserer Veranstaltungen Wissen und Erfahrungen zu vermitteln, die die betrieblichen Ausbildungsinhalte vertiefen sollen oder über diese hinausgehen. Wir wagen dabei des Öfteren den berühmten Blick über den Tellerrand.

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, wer wir sind und was wir so machen.
Lassen Sie sich überraschen!

Ihre Arbeitskreisleitung

Geschichte und Philosophie des Arbeitskreises

  • Die Idee, Arbeitskreise für Auszubildende im Stahlhandel einzurichten entstand in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Insbesondere für die vielen kleinen und mittelständischen Betriebe war es aufgrund fehlender Kapazität oft schwierig, ihren Lehrlingen den Blick über den berühmten „Tellerrand“ zu ermöglichen. Der Arbeitskreis sorgte und sorgt noch heute dafür, dass das Wissen der Stahlhändler einer Region gebündelt und allen Auszubildenden zur Verfügung gestellt werden konnte und kann.
  • Der Arbeitskreis junger Kaufleute des Stahlhandels westliches Ruhrgebiet wurde erstmals 1952 gegründet und war eng mit dem Regionalkreis Duisburg/Oberhausen/Mülheim des Bundesverbandes Deutscher Stahlhandel (BDS) verbunden. Im Jahre 1988 wurde der Arbeitskreis aufgelöst, im selben Jahr aber wieder neu gegründet. Der „neue“ Arbeitskreis junger Stahlhändler wird derzeit ehrenamtlich durch Mitarbeiter der Ancofer Stahlhandel GmbH sowie durch Vertreter des BDS und der Edelstahlhandelsvereinigung organisiert. Es gibt pro Jahr ein Frühjahrs- und ein Herbstsemester mit jeweils sieben bis acht Einzelveranstaltungen. Es werden in normalerweise sowohl Workshops als auch Besichtigungen angeboten. Das Herbstsemester 2020 war das erste, bei dem der Stoff ausschließlich im Rahmen von Webinaren vermittelt wurde. Grund ist die Corona-Krise, die den so wichtigen persönlichen Kontakt einschränkt. Der Arbeitskreis wird die Webinar-Form so lange beibehalten, bis wieder Präsenzveranstaltungen und Besichtigungen vor Ort möglich sind.
  • In all den Jahren hat sich der Kreis der beteiligten Personen ständig verändert. Seit 1988 haben schätzungsweise über 800 Auszubildende den Arbeitskreis besucht. Nicht geändert hat sich dagegen die Philosophie. Durch die umfangreichen Beziehungen insbesondere der größeren Stahlhandelsunternehmen ist es möglich, den Auszubildenden interessante Vorträge und Besichtigungen anzubieten, die das einzelne Unternehmen nur schwer oder gar nicht organisieren könnte. Dass insbesondere die Exkursionen bei den jungen Leuten sehr beliebt sind, ist verständlich, denn wo kann man den Werkstoff Stahl so gut „begreifen“ wie am Ort des Geschehens?

Die Verantwortlichen im Arbeitskreis

Entgegen den üblichen Gepflogenheiten in der Wirtschaft gibt es bei uns keinen Vorsitzenden. Alle Entscheidungen werden im Team getroffen und ob man es glaubt oder nicht: es funktioniert! Und so sieht das Team in der Reihenfolge der Zugehörigkeit zum Arbeitskreis aus:

  • Siegfried Held
    Der Name Siegfried Held tauchte erstmalig im Jahre 1994 in den Programmheften auf. Herr Held war bis Februar 2021 Prokurist und in Personalunion Leiter der Marketingabteilung sowie Ausbildungsleiter bei der Ancofer Stahlhandel GmbH in Mülheim an der Ruhr. Er ist heute im Ruhestand.
  • Kerstin Lanfermann
    Kerstin Lanfermann ist seit 2016 dabei. Frau Lanfermann ist im Verkauf Brennzuschnitte der Ancofer Stahlhandel GmbH in Mülheim an der Ruhr tätig und hat als Auszubildende selbst den Arbeitskreis besucht.
  • Jörg Feger
    Jörg Feger ist seit 2018 mit an Bord. Er ist Bereichsleiter bei der BDS AG – Bundesverband Deutscher Stahlhandel und dort für Marktfragen zuständig. Daneben ist Herr Feger auch in der verbandlichen Berufsbildung als Mitglied des Prüfungsausschusses im BDS-Fernstudium aktiv.
  • Ralf Winterfeld
    Ralf Winterfeld verstärkt die Arbeitskreisleitung seit 2019. Er ist Geschäftsführer der EHV Edelstahlhandelsvereinigung in Düsseldorf und vertritt dort die Interessen der deutschen Edelstahlhändler.

Reglements für die Teilnahme am Arbeitskreis

  • Der Arbeitskreis versteht sich als interaktives Lernangebot. Teilnehmer, Dozenten, Begleitpersonen bei Exkursionen und die Arbeitskreisleitung sollen intensiv miteinander kommunizieren. Nur so stellt sich der gewünschte Lernerfolg ein. Um den Austausch zwischen den Dozenten und den Teilnehmern zu erleichtern, erhalten letztere Namensschilder.
  • Die Teilnehmer tragen sich bei jeder Präsenzveranstaltung in eine Anwesenheitsliste ein. So kann später festgestellt werden, ob die Voraussetzungen für ein Teilnahmezertifikat vorliegen. Sollte ein Teilnehmer verhindert sein, muss der Ausbildungsleiter dies der Arbeitskreisleitung melden. Bei regelmäßigem Besuch der Veranstaltungen wird ein Zertifikat ausgestellt.
  • Die Referate finden in coronafreien Zeiten im „Silberpalais“ in Duisburg Stadtmitte statt. Auf der Rückseite des Gebäudes gibt es ausreichend Parkplätze. Bitte benutzen Sie nicht den Firmenparkplatz.
  • Zu allen Exkursionen, die außerhalb des Nahbereichs liegen, stellt der Arbeitskreis einen Bus für die Teilnehmer. Treffpunkt ist dann jeweils der Fernbusbahnhof an der Mercatorstraße, vor dem Duisburger Hauptbahnhof. Abfahrtszeiten und Dauer der Besichtigungen werden vorher bekannt gegeben.

Frühjahrssemester 2021

Das Programmheft zum Frühjahrssemester 2021 wird nach Fertigstellung hier zu finden sein.

Frühjahrssemester 2021

In der 32-jährigen Geschichte des Arbeitskreises war das Frühjahrssemester 2020 das erste, das wegen der Corona-Pandemie zu unserem Leidwesen nicht stattfinden konnte. Nun sind Stahlhändler dafür bekannt, dass sie sich nicht unterkriegen lassen. Wir konnten und wollten uns nicht vorstellen, dass wir Ihnen auch kein Herbstsemester 2020 anbieten und haben uns viele Gedanken gemacht. Betriebsbesichtigungen sind in Corona-Zeiten keine Option. Entweder lassen die Firmen Besuchergruppen noch nicht zu oder es ist aufgrund von Kurzarbeit wenig zu tun bzw. für uns ist wenig zu sehen. So hatten wir beschlossen, im Herbstsemester 2020 ausschließlich Workshops anzubieten. Um das Corona-Ansteckungsrisiko zu minimieren, fanden keine Präsenzveranstaltungen statt, sondern Webinare. Die Referenten waren quasi „auf Sendung“ und die Teilnehmer/innen schalteten sich zu. Diese Art der Kommunikation hat sich so gut bewährt, dass wir das Frühjahrssemester 2021 wieder als Webinar-Reihe anbieten werden. Es ist und bleibt derzeit unsere einzige Chance, den Arbeitskreis ohne Risiko weiterzuführen. Wir sind optimistisch, dass es auch bald wieder Präsenz-Workshops und Besichtigungen geben wird.

Das Frühjahrssemester 2021, das voraussichtlich Mitte April beginnen wird, befindet sich noch in der Planung. Den Materialschwerpunkt werden die Rohre und Rohrverbindungen bilden.

Wir finden die „neue“ Art der Semesterorganisation sehr spannend und sind davon überzeugt, dass wir unserem Anspruch, Ihnen viel Wissen und den Blick über den Tellerrand hinaus zu vermitteln, wieder gerecht werden können.

Wir wünschen Ihnen ein lehrreiches Semester.

Ihre Arbeitskreisleitung